Der Hintergrund - die Idee

 

Ziel von jumicar®

Verkehrsunfälle mit Kindern vermeiden zu helfen –
durch Sensibilisierung auf mögliche Gefahren als Fußgänger, Rad- fahrer, Skater, Scooter- und Rollschuhfahrer, Beifahrer und Fahrer im Mini-Auto

jumicar® sieht sich als

•    Ergänzung zu bestehenden verkehrserzieherischen Maßnahmen
•    Pädagogisch aufgebautes Verhaltenstraining („learning by doing“)
Theorie (mind. 1 Stunde) mit sofortiger Praxis unter Aufsicht
•    Training für richtiges Angurten im Auto
•    Training für richtiges Aufsetzen von Freizeithelmen
•    Unterstützung für das Akzeptieren von Schutzbekleidung (insb. Helme)
•    Training für allgemeine Verkehrsregeln (wichtige Verkehrszeichen)
•    Einrichtung zum Erkennen von Bremswegen
•    Gegenpol zur Kinderkartbahn


Einmaligkeit des Programms

•    Kinder erkennen im Rollentausch als Lenker eines Mini-Autos in praxisnahen Verkehrssituationen auf einem Trainingskurs, dass unachtsame Autofahrer eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer bedeuten können
•    Kinder lernen dabei, als Fußgänger, Skater, etc. besser auf sich achtzugeben, da ihnen die Gefahren bewusst gemacht werden
•    Kinder lernen, sich selbst richtig anzugurten (durch die Ausstattung der Mini-Autos mit 3-Punkt-Sicherheitsgurten)
•    Die Miniautos bringen den Anreiz für die Kinder, am Programm mitzumachen und aufmerksam mitzulernen, sind aber nur Mittel zum Zweck (10 Min. Fahrzeit innerhalb eines 2-Stunden-Programms)
•    Menschen prägen im Alter von 7-13 Jahren bereits ihr späteres Verkehrsverhalten – Vorsicht und Rücksicht zu üben in dieser Altersstufe ist daher ein wertvoller Beitrag für das spätere Verkehrsverhalten